Weiter zum Inhalt
©  Foto:

Lemviger Friedhof - Deutsche Krieggrabstädte

Ein Spaziergang um den Friedhof ist reich an Kulturgeschichte. Grabdenkmäler und Parks zeugen von unterschiedlichen Formen des Gedenkens und der Ehrung geliebter Menschen im Laufe der Jahrhunderte.

Die Gedenkhaine für diejenigen, die nie vom Meer heimgekehrt sind, gefallene Soldaten auf beiden Seiten des Zweiten Weltkriegs und Flüchtlinge laden zu stiller Einkehr ein.

Bis 1809 war die Stadt Lemvig so stark gewachsen, dass eine Erweiterung des Friedhofs nicht mehr möglich war. Es wurde daher an das Ende von Vesterbjerg verlegt, das damals außerhalb der Stadt lag.

Der ursprüngliche Friedhof wurde in einen Platz umgewandelt, der heute die Lemviger Kirche umgibt.

Torvald und Ejgil Westergaard

Viele der Grabsteine ​​und Denkmäler auf dem Friedhof wurden von den beiden Steinmetzen und Bildhauern Torvald Westergaard (1901-1988) und seinem Sohn Ejgil Westergaard (1928-2015) angefertigt, die daran arbeiteten, Kunst und Handwerk hauptsächlich in Granit zu vereinen.

Weitere Werke von Torvald Westergaard sind in der Skulpturenabteilung des Lemvig Museums und entlang des Skulpturenpfads zu sehen. Lesen Sie hier mehr über der Skulpturenpfad in Lemvig.

Kriegsgräber der Alliierten - Kriegsgräber des Commonwealth

In dem kleinen Faltblatt über den Lemviger Friedhof heißt es unter anderem:

„Während des Zweiten Weltkriegs und in den Jahren unmittelbar danach wurden etwa 120 alliierte und deutsche Soldaten und deutsche Flüchtlinge rund um den Friedhof begraben.

"Unmittelbar nach Kriegsende wurden sie in den beiden nebeneinander liegenden Ehrenhainen für alliierte bzw. deutsche Soldaten versammelt."

In den ersten Jahren der Besatzung wurden getötete britische Piloten in der Nähe deutscher Militärstützpunkte bestattet. Getötete Piloten, die an der Küste an Land treiben, wurden auf dem nächstgelegenen Friedhof begraben. Ab 1942 nahm die Zahl der Abstürze zu und die Deutschen beschlossen, fünf Friedhöfe, Zentralfriedhöfe, einzurichten, auf denen getötete Piloten aus bestimmten Gebieten aufgenommen wurden - darunter der Lemvig-Friedhof. Vom 17. Mai 1941 bis Dezember 1943 wurden hier 42 britische, 1 polnische und 6 amerikanische Piloten bestattet. Die amerikanischen Piloten wurden im Mai 1948 in die Vereinigten Staaten zurückgeführt.

Nach dem Krieg ergriffen die Einwohner von Lemvig die Initiative, einen Gedenkhain für die verschütteten alliierten Piloten zu errichten. Die Umsiedlung und Versuche, den Unbekannten zu identifizieren, fanden im Juli 1948 statt. Die britischen Behörden trugen die Kosten für die Umsiedlung der Gräber sowie der Grabsteine ​​und des Opferkreuzes. Die Kosten für den Gedenkhain wurden von den örtlichen Kirchen- und Gemeindebehörden getragen. In den 1950er Jahren wurden alle Grabstätten mit neuen Grabsteinen aus Portlandgranit (Sandstein) versehen und das große Kreuz errichtet.

Von den Bestatteten waren 9 Gott unbekannt. Vier der Unbekannten wurden 1998 identifiziert. Neue Grabsteine ​​mit Namen wurden bei einer Zeremonie am 7. September 1998 eingeweiht, bei der ein weiterer Flieger im Ringkøbing Fjord gefunden und mit dem Namen des Grabsteins begraben wurde. Familien der identifizierten Piloten nahmen an der Zeremonie mit Vertretern der R.A.F., der englischen Botschaft, der Home Guard, der Soldiers' Association und der Defense Brothers sowie Vertretern von Kirchen und Gemeinden teil.

Im Gedenkhain findet jedes Jahr am 4. Mai und am 11. November (Allerheiligen für die polnischen Flieger) eine Zeremonie mit Kranzniederlegung statt, bei der die polnische Botschaft immer vertreten ist. Lokale Soldatenvereine und die Verteidigungsbrüder versammeln sich mit Fahnen und Fahnenwächtern und Kränze werden am Kreuz niedergelegt. Der Stadtrat von Lemvig wird durch den Bürgermeister vertreten. Quelle: 200-jähriges Jubiläum des Friedhofs Lemvig

Deutsche Kriegsgräber
Der Friedhof Lemvig ist einer der 34 dänischen Friedhöfe, auf denen sich deutsche Soldatengräber aus dem Zweiten Weltkrieg befinden.

Im Gedenkhain sind 63 deutsche Soldaten und 17 Flüchtlinge begraben. Die deutsche Seite wollte die Gräber an weniger Orten sammeln, also wurden die Gräber an zentrale Orte verlegt.

Die Kosten für die Pflege der Grabstätten trägt der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. (Bundesverband Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.). Lesen Sie hier mehr über die deutschen Kriegsgräber auf dem Friedhof Lemvig.

Folgen Sie uns:

VisitNordvestkysten © 2022
Deutsch