Døeshøjene

Die Grabhügel ”Døeshøje” die nordwestlich von Holstebro gelegene Hügelgruppe besteht aus 25 denkmalgeschützten Grabhügeln der Stein- und Bronzezeit. Weitere 10 Hügel sind im Laufe von der Zeit überpflügt worden. 23 der Hügel wurden bereits im Jahre 1885 unter Denkmalschutz gestellt.

Die 25 Grabhügel unterscheiden sich deutlich in ihrer Form. Der Bredhøj ist ein imposanter „Flachkuppenhügel“ und hat einen Durchmesser von 50m. Dieser Hügeltyp besitzt im Gegensatz zu den meisten vorzeitlichen Grabhügeln eine abgeflachte Kuppe und wird deshalb als Flachkuppenhügel bezeichnet. In der Nähe befindet sich noch ein weiterer Hügel gleichen Typs. Darüber hinaus liegen hier drei steinzeitliche Grabanlagen, so genannte Langbetten, von denen das längste 122m aufweist. Eines der Langbetten trägt den Namen „Langemette“. Außerdem befinden sich dort zwei Paar Doppelhügel. Der Rest besteht aus gut erhaltenen Rundhügeln.

Bei dem Grabhügel ”Døeshøjene” handelt es sich um eine langgestreckte Hügelkette, die auch Weg der Vorzeit (Oldtidsvejen) genannt wird. Diese fast 110 km lange Hügelkette bildet einen Korridor von der Nordsee bis nach Viborg. Heute besteht die Hügelkette aus etwa 560 unter Denkmalschutz stehenden Grabhügeln und ungefähr 1300 niedergepflügten Hügeln. Die meisten Hügel stammen aus der älteren Bronzezeit (1700 – 1100 v.Chr.). Die Hügel auf dem Weg der Vorzeit gehören zu den markantesten Landschaftselementen in Dänemark. Die Landschaft der damals lebenden Menschen war von tausenden dieser Hügel durchzogen, was bei den ”Døeshøjene” deutlich zu spüren ist. Hier befindet man sich im Grenzland zwischen den Lebenden und den Toten.