Das Feuchtgebiet Lilleå

Südlich von Vemb, wo die Storå auf die Lilleå trifft, ist ein Feuchtgebiet angelegt, wo es zuvor über viele Jahre Felder waren.

Südlich von Vemb, wo die Storå auf die Lilleå trifft, ist ein Feuchtgebiet angelegt, wo es zuvor über viele Jahre Felder waren.

Das Gebiet ist etwa 50 Hektar groß und zieht Tausende von Vögeln an. Es gibt dort Tausende von Vögeln wie z. B. Graugänse, Blässhühner und Fischreiher.

Das Feuchtgebiet kann von der städtischen Anlage aus überblickt werden, wenn Sie auf die Storå hinunterschauen, und man kann im ganzen Gebiet, in Richtung Skærum Mühle, Wasser sehen.

Früher wurde das Gebiet entwässert, um es für die Landwirtschaft nutzbar zu machen. Nun strömt das Wasser über das flache Gebiet, und die Pflanzen absorbieren den überschüssigen Stickstoff der angrenzenden Felder.

Früher gehörte das Gebiet Landwirten im Lilleå Pumpelaug. Ein neuer Damm schützt die flachen Felder, an denen das Pumpelaug weiterführt.

Im Sommer gibt es Ebbe in der Storå. Dann werden dort weitere Inseln sichtbar und es gibt weitere Wiesen mit Gras. Mit der Zeit werden hier Büsche und Schilfrohr wachsen.